Trauminsel Ischia

mit **Sternekoch Nino Di Costanzo im Ristorante Danì Maison
30. September bis 4. Oktober 2017
Reiseleitung: Monique Müller

Die herrliche Insel Ischia im Golf von Neapel lockt mit ihrem milden Klima, den heißen Quellen, einer immergrünen Landschaft mit zahlreichen Zitronen-, Orangen-, Feigen-, Wein- und Granatapfelgärten, kulinarischen Spezialitäten aus Meer und Wald – und dazu der passende ischitanische Wein!

Schon die Anfahrt mit der Fähre und das Auftauchen des Castellos Aragonese als Begrüßung für jeden Inselankömmling wird Sie begeistern. An der Westküste, an den Ausläufern des Monte Epome in der Gemeinde Forio, die mit dem Citara-Strand einen der schönsten Strände Ischias mit vielen Thermalquellen besitzt, liegt in einer gepflegten Parkanlage das ****Garden & Villas Resort. Beim Aperitif, begleitet von liebevoll zubereiteten „Pizzicherie“ (schmackhafte Köstlichkeiten), stimmt Sie
unsere charmante Fachfrau Monique Müller auf das Programm der kommenden Tage ein, bevor sie Sie zum Abendessen ins Restaurant des Hotels bittet.

Den Sonntag beginnen wir mit einer Insel-Rundfahrt, bei der Sie die schönsten Ecken der Insel kennen lernen und ca. eine Stunde Aufenthalt in dem idyllischen Fischerdorf Sant’Angelo haben. Auf dem Weg zurück ins Hotel kehren wir im Weinkeller und Restaurant Pietratorcia ein. Hier lernen Sie die Spezialitäten der Insel Ischia und der Region Kampanien bei einem ersten Kochseminar kennen. Auf Ischia kann man richtig schlemmen. Die ischitanische Kochkunst unterscheidet sich kaum von der neapolitanischen Küche: sehr schmackhaft – manchmal auch scharf -, mit Pfefferschoten (sechs Sorten), Tomaten und frischen Kräutern gewürzt. Knoblauch, kaltgepresstes Olivenöl und Weißwein gehören meist dazu. Die typisch ischitanischen Tomaten sind klein, rund und dank der Vulkanerde voll intensiven süßen Aromas.
Unser Mittagessen begleitet eine Wein-Degustation von vorzüglichen Weinen der Insel, welche zahlreiche Preise gewonnen haben und zu den besten Weinen Italiens gehören.

Nach unserer Rückkehr ins Hotel ist Zeit für eine Pause oder um die Annehmlichkeiten des Thermalwassers zu genießen. Am Abend bieten wir Ihnen an, mit Monique ein besonderes Lokal mit Spezialitäten je nach Lust und Laune der Teilnehmer kennen zu lernen (auf eigene Kosten, nicht im Preis inbegriffen). Der folgende Tag führt uns zu **Sternekoch Nino di Costanzo und beginnt mit dem gemeinsamen Einkauf frischer Zutaten. Die Grundpfeiler der Lokalküche sind Gemüse, Pasta und Fisch. In den Gemüseläden liegen Artischocken (carciofi), Brokkoli, Auberginen (melanzane), Zucchini,
Fenchel (finocchio), Mangold (bietola) und die typisch neapolitanischen friarielli aus, dazu jede Art von Hülsenfrüchten, von Erbsen (piselli), Bohnen (fagioli) bis hin zu grünen Saubohnen (fave), die am liebsten roh mit Olivenöl und Pfeffer gegessen werden…

Unter der Leitung des Sternekochs werden wir die eingekauften Zutaten im Restaurant Dani Maison bei einem Kochseminar zu einem schmackhaften Menü verarbeiten und anschließend genießen. Nach unserer Rückkehr ins Hotel ist wieder Zeit für eine Pause oder um die Annehmlichkeiten des Thermalwassers zu genießen. Am Abend können Sie mit Monique ein weiteres ausgesuchtes Restaurant besuchen (auf eigene Kosten, nicht im Preis inbegriffen).

Am Dienstag starten wir mit der Fahrt zum Besuch des wunderschönen Botanischen Gartens La Mortella (Eintritt auf eigene Kosten), welcher von Lady Walton, der Frau des englischen Komponisten Sir William Walton, gegründet wurde. Der 2004 als schönster Garten Italiens ausgezeichnete magische und romantische Park ist wegen seines außergewöhnlichen Artenreichtums und der künstlerischen Gestaltung unter Pflanzenliebhabern weltweit bekannt und fasziniert darüber hinaus wegen seiner wohltuenden Harmonie und Atmosphäre. Schutzpatron des Gartens ist kein geringerer als Prinz Charles von England.

Anschließend Weiterfahrt zum Strand von Sant’Angelo. Besichtigung der Fumerolen und Mittagessen an den Fumerolen, d.h. die rohen Fisch- oder Geflügelstücke sowie Gemüse und Eier werden im heißen Sand eingegraben und nach ca. 20 bis 30 Minuten wieder aus dem Sand hervorgeholt und im Restaurant gegessen. Nach unserer Rückkehr ins Hotel haben wir etwas Zeit zum Ausruhen. Das Abschlussmenü nehmen wir im „Ristorante Montecorvo“ in Forio ein, das mit seiner schmackhaften Küche von Einheimischen besonders geschätzt wird.

 

Reservierungsanfrage

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben